O. B.

Bücherschau

Deutsche Parteiliteratur

(1. Oktober 1910)


Der Kampf, Jg. 4 1. Heft, 1 Oktober 1910, S. 48.
Transkription u. HTML-Markierung: Einde O’Callaghan für das Marxists’ Internet Archive.


Die Wiener Volksbuchhandlung hat unsere Propagandaliteratur um eine Schrift des Genossen Robert Danneberg über Das sozialdemokratische Programm bereichert. Danneberg beginnt seine Darstellung mit einer Skizze der Entstehung der kapitalistischen Produktionsweise. Leider vermissen wir hier die Darstellung der österreichischen Entwicklung; gerade die Enteignung der böhmischen Ritterschaft und der bäuerlichen Volksmasse Böhmens und die Geschichte des österreichischen Merkantilismus hätten packende Beispiele der ursprünglichen Akkumulation geboten. Auf die historische Skizze folgt eine vortreffliche Darstellung der Entwicklung der kapitalistischen Betriebsformen und der sozialen Wirkungen der technischen Umwälzung. Weniger gelungen scheint uns der gerade für Oesterreich so wichtige Abschnitt über die Wirkungen der kapitalistischen Entwicklung auf den „Mittelstand“; die Entwicklung der Landwirtschaft wird nur gestreift, die Darstellung der Entwicklung des Detailhandels geht auf die verschiedenen Formen des kapitalistischen Detailhandels nicht ein, auch die Darstellung des Niederganges des Handwerks sollte ausführlicher sein, die verschiedenen Formen des Niederganges noch schärfer unterscheiden. An diesen Abschnitt reiht Danneberg eine sehr gute Darstellung der Aktiengesellschaften, der Kartelle, der Trusts, der Banken, an; dagegen vermissen wir hier eine Darstellung der neuesten technischen Entwicklung des Kapitalismus, insbesondere der technischen Ursachen der Ueberlegenheit des Grossbetriebes, der fortschreitenden Automatisierung des Produktionsprozesses und ihres Einflusses auf die Qualifikation der Arbeit (wofür Danneberg selbst im Kapitel über die industrielle Reservearmee einige gute Beispiele gibt), der Vorteile der modernen Produktionszusammenfassungen, wie sie Parvus in seiner jüngsten Broschüre Der Staat, die Industrie und der Sozialismus (Seite 118 bis 134) so anschaulich zusammengefasst hat. Auch die Rolle des Staates in der gesellschaftlichen Entwicklung hätte eine ausführlichere Erörterung verdient: die Kritik der Mittelstandspolitik wäre gerade in Oesterreich notwendig, der moderne Staatskapitalismus wird eine immer ausgedehntere, immer wichtigere Erscheinung. Sehr gut, vom revolutionären Geiste des Marxschen Sozialismus erfüllt, ist der letzte Abschnitt, der vom Klassenkampf des Proletariats handelt.

Danneberg hat in seiner Broschüre den grössten Teil der neuen Parteiliteratur und viele Abhandlungen aus Zeitungen und Zeitschriften verarbeitet. Dass er in der Regel darauf verzichtet hat, seine Quellen anzugeben, wäre vielleicht nicht notwendig gewesen. Die Darstellung ist schlicht, sehr leicht verständlich, aber auch lebendig und wirksam. Unserer Bildungsarbeit hat Danneberg gerade das gegeben, was sie am dringendsten gebraucht hat. Das Büchlein ist nicht nur für jeden Arbeiter eine vortreffliche Einführung in den Sozialismus, es wird auch jedem schon geschulten Genossen einen Schatz wichtiger Tatsachen und anregender Gedanken geben. Es gehört unbedingt in jede Arbeiterbibliothek. Unseren Rednern, unseren Vortragenden wird es die Vorbereitung zu Vortragsreihen über das Parteiprogramm und zu Einzelvorträgen über einzelne soziale Fragen sehr erleichtern. Unsere Organisationen können die Verbreitung sozialistischer Erkenntnis in der Arbeiterschaft nicht wirksamer fördern, als wenn sie für die Massenverbreitung dieser Broschüre sorgen; sie sollten das Büchlein wenigstens jedem Vertrauensmann, womöglich jedem organisierten Arbeiter in die Hand geben! Nur möchten wir nicht, dass die neue Programmschrift Kautskys älteres Buch Das Erfurter Programm verdrängt. Dannebergs Büchlein enthält zwar weit mehr ökonomisches Tatsachenmaterial als Kautskys Buch und es ist insbesondere den Bedürfnissen der österreichischen Arbeiter natürlich besser angepasst. Anderseits aber bleibt Kautskys Darstellung unseres Programms in ihrer klassischen Klarheit unübertroffen und sie erörtert gerade die Probleme ausführlich, die Danneberg nur streift. Die beiden Bücher ergänzen einander; sie sollen in unseren Bibliotheken nebeneinander stehen.

Von der Teuerung in der Schweiz handelt eine Broschüre, die vom Sekretariat des Schweizer Gewerkschaftsbundes in Bern herausgegeben wurde. In vielen interessanten Tabellen wird der Umfang der Teuerung dargestellt. Die Ursachen der Teuerung werden im ganzen zutreffend gezeigt; die Darstellung deckt sich hier in fast allen Punkten mit der Darstellung meiner Broschüre über die Teuerung. Die Teuerung wird nicht nur auf die Massnahmen der staatlichen Gesetzgebung und Verwaltung, sondern auf die Grundgebrechen der kapitalistischen Produktionsweise zurückgeführt. Die von Huggler verfasste Broschüre wird unseren Genossen in der Schweiz, nicht nur den Gewerkschaften, sondern auch der Partei gute Dienste leisten.

 


Leztztes Update: 7. Oktober 2023